Desktop-Bild

Fixe Foxe – Welpen-Haltung


Vor dem ersten Weltkrieg wurden in Süddeutschland bereits einige wenige wirkliche Arbeitsstämme stammbuchmäßig gezüchtet. Die Foxterrier zeichneten sich damals schon durch Schneid, Härte und durchführende Energie im Bau und an der Sau aus.
Leider stießen die "Jagdfoxterrierleute" damals auf wenig Gegenliebe und wandten sich des ewigen Haders und Kampfes um ihre jagdliche Idee müde, der "Jagdterrier-Zucht" zu. In meiner jagdlichen Leistungszucht soll nicht nur von der Farbe des Jagdterriers sondern auch von der karikierten "Holzpferdchenfigur" des Ausstellungsfox'ls abgerückt werden.

Mueller-Fox steht für eine flüssige Jagdhundelinie, gutes Gangwerk, drahtiges Naturhaar, eine gute Spurnase, Laut und Schärfe über und unter der Erde.  
In den ersten 1 - 3 Wochen verbringen die Welpen mit der Hündin in der Wurfkiste, die separat im Haus untergebracht ist. Die Junghunde können hier ihrem Schlafbedürfnis nachkommen. Dies ist notwendig, da die Foxterrier sonst nervös, zappelig und übellaunig werden. fixewh_1 (131K)
fixewh_4 (131K) Ab der 4. Woche zieht die Hündin mit ihrem Wurf in den Zwinger, da Sonnenschein und Luft für den Wurf unersetzlich sind und sie dort viel besser gedeihen als in der Wohnung.

Welpen, die in freier Zwingerhaltung aufwachsen, weisen eine wesentlich höhere Widerstandskraft gegen klimatische Einflüsse auf und machen später auch selten Sorgen bei der Wasserarbeit.
Der Zwinger ist so eingerichtet, dass die Welpen ohne Mühe in den Auslauf können.
fixewh_5 (131K)